Der Sachverständige

 

Was ist ein Sachverständiger:

Voraussetzungen für die Tätigkeit als Sachverständiger ist fachliche Kompetenz, man spricht von der „besonderen Sachkunde“. In der Regel ist diese Sachkunde erworben durch eine entsprechende Weiterqualifizierung auf den entsprechenden Sachgebieten. Für handwerksbezogene Sachverständige bedeutet das, den Abschluss als Handwerksmeister sowie entsprechende Berufspraxis in Verbindung mit umfangreicher fachlicher sowie rechtlicher Fortbildungen zu durchlaufen und jeweilige Prüfungen zu absolvieren.


Warum benötige ich einen Sachverständigen?

Weil er viel Geld und Nerven spart.

Dies kann er sowohl beim Neubau baubegleitend oder beim Kauf einer bestehenden Immobilie durch Aufdeckung schwer ersichtlicher Schäden tun. Laut Statistik sind Ersparnisse von 5-10% der Kaufsumme möglich und keine Seltenheit.

Dies klingt für die Meisten zunächst recht dubios, kostet ein Sachverständiger doch zunächst einmal augenscheinlich viel Geld.

Dies mag zutreffen, doch die Definition eines Sachverständigen ist: Person mit überdurchschnittlichem Wissen in einem bestimmten Bereich.

Das ganze am besten geprüft. Immer aktuell. Sich stets weiter bildend.

Was heißt das?

Gute Sachverständige sind geprüft, bilden sich stets weiter, verfügen im Idealfall über ein höheres Wissen als andere Bauchfachmänner und müssen dafür aber auch laufend viel Zeit & Geld (z.B. für Schulungen) investieren.

Deswegen kosten Sachverständige Geld. Um ihr Wissen bei Ihnen einzusetzen und Ihr Geld zu sparen!

Nach aktuellen Statistiken spart z.B. ein baubegleitender unabhängiger Sachverständiger dem Bauherrn im Schnitt 5-10% des Anschaffungspreises der Immobilie durch Prävention (vorgebeugten Folgeschäden durch Erkennung von unsachgemäßen Ausführungen) oder aber durch Erkennung von Schäden und damit verbundener Preisminderung-/ Sanierungskostenaufstellung beim Erwerb einer bestehenden Immobilie.

Diese Summe ist deswegen so hoch, da etwaige zukünftige Schäden (meist nach der Gewährleistungszeit) begründet auf mangelhafte, oder bauphysikalisch unsinnige Ausführung, oft einen erheblichen Sanieraufwand nach sich ziehen, welcher sehr kostenintensiv werden kann.

5-10% bei einem Neubau können schnell 20000 Euro sein. Da war der Sachverständige dann doch nicht so teuer.

Weil er mehr sieht.

Verdeckte Schäden, Mängel, schwer auffindbare Ursachen für auftretende Probleme, Bauausführungsfehler, Planungsfehler... hier sieht ein SV mehr und kann Ihnen helfen.

Sie haben einen unbehaglichen Geruch in der Wohnung? Es fühlt sich in Teilbereichen feucht und klamm an? Schimmel kommt trotz Behandlung Ihres Malerfachbetriebs nach jeder Heizperiode wieder? Der Boden ist durchnässt und Sie wissen nicht, woher das kommt? Eine Lekage ist nicht ohne weiteres aufzuspüren und der Handwerker will etliche Stellen lediglich auf Verdacht öffnen lassen? Ist die Bauplanung wirklich einwandfrei durchdacht? Sind 16 cm Dämmung bei einer Altbausanierung sinnvoll?

Fragen über Fragen... -> bei solchen und anderen Fällen sieht ein SV mehr.

Zum einen auf Grund seines überdurchschnittlichen Fachwissens, zum Anderen durch akribisches Nachforschen und Einsatz von speziellen Meßgeräten.

Wir betrachten, im Gegensatz zum Handwerker das Problem gewerkübergreifend und ermitteln in erster Linie die Ursache, bevor wir das Sanierungskonzept ausarbeiten. Es kommt vor, dass saniert wird, obwohl noch nicht vollkommen klar ist, wieso dieser Schaden (z.B. Schimmelbefall, nasse Decke, o.ä.) überhaupt aufgetreten ist. Hier können Sie sich sicher sein, dass diese Ärgernisse (oftmals in stärkerem Ausmaß als zuvor) wiederkehren. Mit uns können Sie sich sicher sein, dass nicht.

Ebenso wird in Sanierungskonzepten oft die bauphysikalische Seite vernachlässigt.

Hier ein Beispiel:

Plant und führt ein Handwerker seine Arbeiten (z.B. Fassadendämmung) nach bestem Wissen und Gewissen aus, so kann es sein, dass dieser sich durchaus an die gültigen Normen und anerkannten Regeln der Technik hält, aber bauphysikalisch dennoch unsinnig arbeitet.
Dies kann daher rühren, dass sich in diesem Beispielfall eventuell der Taupunkt der Luftfeuchte in das Bauteil/die Dämmung verschiebt. Dort fällt Kondenswasser aus und die Dämmung durchfeuchtet sich. Die Dämmwirkung verringert sich dabei und Schimmelbildung ist sehr wahrscheinlich.

Weil er unabhängig ist.

Seriöse Bausachverständige arbeiten strikt firmen- und produktneutral, sind wirtschaftlich unabhängig von Lieferanten, Unternehmern, Architekten, Fachplanern, Baufinanzberatern oder Maklern. Dieser vertritt lediglich uneingeschränkt Ihre Interessen.


Im Gegensatz zu ausführenden Firmen ist es nicht im Interesse des Sachverständigen, ein bestimmtes Material oder einen bestimmten Leistungsumfang zu verkaufen. Ein guter, seriöser Sachverständiger arbeitet auch nicht gegen Provision oder verknüpft sein Honorar mit eventuell eintretenden Ereignissen, wie "den Verkauf der bewerteten Immobilie". Vielmehr ist es des SV oberstes Gebot die Schäden/Kosten so korrekt, exakt wie möglich, als auch absolut unabhängig zu nennen, sowie Maßnahmen vorzuschlagen, welche wirklich sinnvoll sind.

Zudem steht der Sachverständige nicht, wie eben die meisten Bauleiter, in Salär der Baufirma. Er kann somit den gesamten Bauprozess objektiver und unbefangen betrachten. Zudem sind viele Bauleiter durch zig gleichzeitig zu betreuende ähnliche Objekte und der damit verbundenen Überlastung oftmals etwas "betriebsblind". Das sind wir nicht.

 
Als oberstes Leitziel unserer Arbeit steht die Qualität. Qualität stellt natürlich einen Kostenfaktor dar, dennoch kostet fehlende Qualität auf Dauer mehr.

„Qualität ist Wert, der sich bezahlt macht.- Schaffen Sie somit Ihren Mehrwert für Ihr Leben!"

Zögern Sie also nicht, uns anzurufen!
 

Lassen Sie sich beraten - Wissen ist Macht!

  "Wer nichts weiß, muss alles glauben."
           
(Marie von Ebner-Eschenbach)



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen